Iaido ist eine traditionelle, japanische Budo-Disziplin. Es ist eine defensive Kunst. Durch schnelles, sicheres Ziehen des Schwertes kommt man dem Angriff eines Gegners zuvor. Man gewinnt in dem Augenblick, in dem die Klinge die Scheide verlässt. Ziel der Übung ist ein friedfertiger Geist und ein Sieg über den Gegner,

ohne das Schwert zu ziehen.

Das Iaido ist ein Zweig der japanischen Fechtkunst. Einige Fechtschulen lehrten das Schwertziehen als einen Teil ihres Lehrplans für die Samurai. Im späten 16. Jahrhundert entwickelte Shigenobu Jinsuke daraus eine eigenständige Schwertziehkunst. Mehr als 200 Schulen wurden in der Folge seiner Inspiration gegründet.

Iaido wird in festgelegten, traditionell überlieferten Bewegungsabläufen geübt. Die Übungen werden ohne Partner gegen imaginäre Gegner ausgeführt. Eine typische Form besteht aus dem Ziehen des Schwertes mit einem nachfolgenden Schnitt oder Block, einem oder mehreren abschließenden Schnitten, dem Reinigen der Klinge und dem Zurückführen des Schwertes in die Scheide. Die ganze Form wird ausgeführt, ohne  in der Aufmerksamkeit nachzulassen. Es gilt Kraft, Genauigkeit und Vollkommenheit in der Form zu erreichen.

Grundlage der Übung sind die zwölf Formen des Iai des Japanischen Kendo Verbands. Diese Formen bilden einen repräsentativen Querschnitt und sind Grundlage für Wettkampf und Prüfung. Fortgeschrittene können ihr Iai durch das Üben in einer traditionellen Stilrichtung weiterentwickeln. Geübt wird mit dem Iaito, einer Schwertimitation, die dem japanischen Schwert (katana) in Form und Länge nachgebildet ist.

居合道